Selbst ist der König

Kaffee mit Pfeffer

Der preußische König Friedrich der Große würzte seinen Kaffee mit Pfeffer, goss ihn wahlweise mit Champagner auf oder verfeinerte ihn mit Senf. Klingt seltsam? Ist es gar nicht. Der Geschmack von 100 % Arabica verbindet sich mit der mittleren Schärfe des Pfeffers. Diese Spezialität gibt in den Museumsshops der Preußischen Schlösser und Museen in Berlin und Potsdam.

Aber es geht auch einfacher. Man nehme seinen Lieblingskaffee (meiner sind Blaue Bohnen) und verschneide ihn dann je nach Geschmack mit unserem Malabarpfeffer. Ich nehme an, dass Friedrich vor knapp 300 Jahren genau diesen verwendet hat, da Pfeffer zur damaligen Zeit ausschließlich aus Indien kam. Der Kaffee kam mit Sicherheit aus Äthiopien und gelangte über arabische Händler ins moorige Hohenzollernland. Warum Äthiopien? Das ist wiederum das Ursprungsland des Kaffees, welcher über Araber nach Europa gebracht wurde. In Leipzig gibt es das älteste Kaffeehaus im deutschsprachigen Raum, das Restaurant “Zum arabischen Coffebaum” von 1720 (also in Friedrichs Jugendzeit eröffnet).

Mit Kaffee und unserem Pfeffer können Sie sich also ein bisschen wie ein König oder eine Königin fühlen.

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar

Im März erweitern wir unser Sortiment um weißen und grünen Pfeffer. Schauen Sie bald wieder vorbei. Ausblenden