Bedeutung von Salz, Pfeffer & Brot zur Hochzeit

Quitten Apfel Chutney
25. September 2019
Sauerkraut einfach selber machen
23. November 2020

Pfeffer und Salz werden gerne zur Hochzeit verschenkt. Dabei symbolisieren der schwarze Pfeffer den Bräutigam, im schwarzen Anzug. Das weiße Salz steht für die Braut im Brautkleid. Hierbei haben sich mittlerweile zwei Varianten ausgebildet. Salz und Pfeffer werden bei einer Hochzeit den Gästen gerne als Geschenk mitgegeben. Ebenso ist es aber auch traditionell üblich, dass Gäste Salz und Pfeffer als symbolisches Geschenk an Braut und Bräutigam überreichen.

Salz & Pfeffer zur Hochzeit

Als Gastgeschenk sind diese beiden Gewürze aus mehreren Gründen sehr gut geeignet. Einerseits weil die beiden Gewürze, selbst bei der Wahl besonderer hoher Qualität, die Eheleute finanziell nicht noch mehr belastet (eine Hochzeit ist ja bereits teuer genug). Andererseits weil eigentlich jeder Pfeffer und Salz mag und im Haushalt nutzt. So haben die Hochzeitsgäste über mehrere Monate eine schöne Erinnerung an die Hochzeit und das frisch verheiratete Ehepaar. Bei der Verpackung des Gastgeschenks sind der Kreativität der Eheleute auch keine Grenzen gesetzt, ob im kleinen Reagenzglas, schicken Tüten oder aufwändig gestalteten Gewürz-Gläsern mit handgeschriebenem Etikett.

Als Geschenk für Braut und Bräutigam werden Salz und Pfeffer auch häufig verschenkt. Hier ist es jedoch üblich, diese direkt mit einer Salz- und Pfeffermühle zu überreichen.

Traditionell bezogen die frisch getrauten Eheleute nämlich erst nach der Hochzeit ihren gemeinsamen Haushalt und benötigten dann natürlich auch die Grundausstattung wie Salzstreuer und Pfeffermühle.

Wer es besonders gut mit den Eheleuten meint und für Gesprächsstoff auf der Hochzeit sorgen will, kann Pfeffer auch ganz allein verschenken. Es gibt einen sehr alten Hochzeitsbrauch der vorsieht, dem Brautpaar zur Hochzeit einen ganzen Sack (ca. 5 – 15Kg) voll Pfeffer zu schenken. Mehr zu diesem kuriosen Brauch lesen Sie hier.

Brot & Salz zur Hochzeit verschenken

Was hat es mit diesem Brauch, mit dieser Tradition auf sich? Dazu gibt es mehrere Erklärungen. Hierzulande kennen wir Brot und Salz eher als Geschenk zum Einzug. In einigen Ländern reichen die Hochzeitsgäste dem Brautpaar jedoch nach der Trauung Brot und Salz. Die Symbolik ist für beide Anlässe ähnlich.

Die Symbolik von Brot und Salz

Brot und Salz gehören spätestens seit dem Sesshaftwerden des Menschen zu unseren Grundnahrungsmitteln. Salz war lange Zeit sehr teuer und galt als Luxusgut. Warum das so ist, lesen Sie in Salz und Geld. Salz war und ist ein Konservierungsmittel und Brot spendet Kraft. Ein geteiltes Brot symbolisiert Gastfreundschaft und vor allem Verbundenheit. Wenn Sie dem Brautpaar Brot und Salz reichen, wünschen Sie dem Paar ewig anhaltende Ehe und Versorgungssicherung, auch in schweren Zeiten. Am besten ist es, wenn man das Brot selbst bäckt. Hier erfahren Sie, wie Sie Sauerteigbrot backen.

Salz- und Pfefferset mit Mühlen im Shop ansehen

Dieses Set mit Salz- und Pfeffermühle erhalten Sie im Shop