Hochzeitsbrauch mit Pfeffer

Unser Beitrag zu den globalen Nachhaltigkeitszielen
13. April 2018
Skordalia
Skordalia – das griechische Kartoffelmus
30. Mai 2018

Heute erhielten wir eine schöne Email. “…Es gibt einen alten Hochzeitsbrauch, der vorsieht, dem Brautpaar zur Hochzeit einen Sack voll Pfeffer zu schenken. Das hatte in früherer Zeit aufgrund der Wertigkeit des Pfeffers die Bedeutung, dass das Brautpaar immer einen Notgroschen bzw. Tauschmittel besaß. Deshalb wurde den Brautleuten damals oft ein Zentner Pfeffer geschenkt, der oft ein ganzes Leben lang hielt….”

Der Brautvater kaufte bei uns daraufhin 50 Tüten Pfeffer, also 10 Kilogramm. Das soll entweder bis zur Silberhochzeit reichen, oder der Pfeffer kann in schlechten Zeiten eingetauscht werden. Aus der jüngsten Vergangenheit habe ich eine schöne Geschichte eines Hamburger Ehepaares gefunden, die in den sechziger Jahren einen Sack mit 70 kg Pfeffer als Geschenk bekamen, elf Mal mit ihm umzogen und ihn immer wieder in schwierigen Versorgungssituationen eintauschen konnten. Hier gehts zum Artikel “Zum Glück gab es den Pfeffersack”.