Shop

Weißer Pfeffer aus Malabar
Weißer Pfeffer Bio 120g
9. Dezember 2019

Schwarzer Pfeffer „Tellicherry“ Bio 200g

12,90  inkl. MwSt.

64,50  / 1000 g

Tellicherry-Pfeffer ist ein großkörniger Spätlesepfeffer aus Indien mit einem hohen Anteil ätherischer Öle und komplexen Aromen von nussig bis zitronig.

Lieferzeit: 2-5 Werktage

Produkt enthält: 200 g

Artikelnummer: 115 Kategorie: Schlagwörter: , ,

Der „beste Pfeffer der Welt“

Der hocharomatische Tellicherry ist einer der besten Pfeffer der Welt. So liest man es überall. Tellicherry verbleibt vergleichsweise lange am Strauch. Winzer und Sommeliers würden hier von einer Spätlese sprechen. Zurecht, denn Tellicherry reift über einen großen Zeitraum in der Glut der indischen Sonne. Die Pfefferbauern schicken sich erst dann an ihn zu ernten, wenn er bereits zarte Anzeichen einer rötlichen Färbung aufweist. Ein untrügliches Zeichen für einen fortschreitenden Reifegrad.

Das Aroma

Sie müssen wissen, dass dieser exquisite Pfeffer nicht einfach nur scharf ist. Nein, er entwickelt durch das lange Sonnenbaden vielfältige und komplexe, von nussig bis zitrusartige Aromen. Zudem weist er einen hohen Anteil an ätherischen Ölen auf, den Geschmacksträgern. Das Öl erkennen Sie daran, dass Tellicherry glänzt wir ein geputzter Messingknauf in der Offiziersmesse eines dreimastigen königlichen Gewürzschoners!

Herkunft und Reifegrade unseres Pfeffers

Mehr zu unseren Pfeffersorten erfahren Sie hier und zu unserer Arbeitsweise hier.

Extragroße Beeren

Das Tellicherry Pfefferkorn, welches eigentlich eine Beere ist, ist groß. Jedenfalls größer, als andere Pfeffersorten. Im Fachjargon heißt das Tellicherry Garbled Special Extra Bold (TGSEB). Garbled ins Deutsche übersetzt bedeutet verwirrt oder verstört. Was das wohl zu bedeuten hat? Eine mögliche Erklärung ist, dass diese Pfefferbeeren einen Durchmesser von bis zu 7 mm haben und Peugeot-Mahlwerke, welche landläufig als besonders hochwertig und langlebig gelten, diese Größen leider nicht mahlen können. Sie packen´s einfach nicht. Vielleicht wirkt in diesem Zusammenhang verstörend bzw. verwirrend, dass ein gewöhnliches indisches Pfefferkorn die Würde des Rolls Royce der Pfeffermühlen in Frage stellt. Ist eine steile These, wer das widerlegen möchte – wohlan!

Die Sache mit der passenden Pfeffermühle

Bitte prüfen Sie deshalb Ihre Mühle auf den maximal mahlbaren Durchmesser. Falls es nicht klappt, mörsern Sie den Pfeffer oder nehmen Sie zum Beispiel unsere Mühlen.

Woher kommt der Name Tellicherry?

Nomen est Omen. Das trifft nicht immer zu: Tellicherry hat trotz seiner rötlichen Färbung nichts mit Cherry oder Kirschen zu tun. Nein, es ist schlicht ein Handelsname, der sich vom Verwaltungs- und Handelsplatz Thalassery ableitet. Die Stadt am Indischen Ozean unterhielt einst einen traditionellen Gewürzhafen. Hier verschifften seinerzeit englische und holländische Kaufleute diesen ausgezeichneten Pfeffer aus dem Wayanad, einer Region im Hinterland der Stadt. Sie schickten ihn auf eine weite und gefährliche Reisen über die Weltmeere. Um das Kap der Guten Hoffnung, vorbei an afrikanischen Piratenbuchten und durch den Golf von Biskaya bis in die Küchen der Königs- und Fürstenhöfe Europas. Dort wo die Köche ihrer Zeit sagenhafte Rebhuhn-Terrinen, gebackenen Fasanen und Pasteten für die Gelage des Hofstaates zubereiteten. Nichts von alledem ist mehr da. Aber den Tellicherry und den Geschmack des Wayanad‘ gibt es noch immer. Und von dem sind Sie nur zwei Klicks entfernt.

Karte wird geladen, bitte warten...
Gewicht .2 kg
Größe 19 × 7 × 4 cm

Das könnte dir auch gefallen …