Verschiedene Pfeffersorten

Pfeffersorten

Es gibt weltweit viele verschiedene Pfeffersorten. Sehr bekannt sind Kampotpfeffer aus Kambodscha, Sarawakpfeffer aus Indonesien oder Malabar Pfeffer aus Indien. All dies sind Züchtungen oder geografische Ausprägungen der Pfefferpflanze Piper nigrum. Pfeffer wird aber auch in verschiedene Reifegraden oder Färbungen angeboten. Egal ob schwarzer, grüner, roter oder weißer Pfeffer, auch hier handelt es sich meistens um Piper nigrum.

Reifegrade und Farbgebung von Pfeffer

Schwarzer Pfeffer

Um schwarzen Pfeffer zu bekommen, werden die frisch geernteten grünen Pfefferbeeren einige Tage in der Sonne auf Matten getrocknet. Die Beeren fermentieren in der Sonne und verfärben sich schwarz.

Grüner Pfeffer

Für grünen Pfeffer werden die unreifen, grünen Beeren nach der Ernte in Essig- oder Salzlake eingelegt oder gefriergetrocknet. Grüner Pfeffer schmeckt etwas milder und hat eine frischere Note als schwarzer Pfeffer.

Weißer Pfeffer

Für weißen Pfeffer werden die bereits getrockneten schwarzen Pfefferbeeren so lange gewässert, bis sich das rotbraune Fruchtfleisch ablöst. Anschließend werden die weißen Körner erneut getrocknet. Weißer Pfeffer ist eine französische Erfindung, damit in den hellen Béchamel-Saucen keine schwarzen Punkte zu sehen sind.

Roter Pfeffer

Echter roter Pfeffer ist relativ selten. Die Pfefferbeeren bleiben sehr lange am Strauch bis sie eine rötliche Färbung ausprägen. Bekannt ist vor allem der Kompott Rouge. Aber auch der Tellicherry Pfeffer wird traditionell reif mit orange-rötlicher Färbung geerntet.

Es werden alle 4 Ergebnisse angezeigt

Im März erweitern wir unser Sortiment um weißen und grünen Pfeffer. Schauen Sie bald wieder vorbei. Ausblenden