Hinter den Kulissen

Des Unternehmen

streugut begeistert sich für Geschichten von Menschen, die durch gutes Wirtschaften ihre eigene Welt aber auch die der anderen verbessern.


Ob indigene Kooperativen, die ihren Lebensraum Wald nachhaltig bewirtschaften. Ob Traditionsvereine, die eine Jahrhunderte alte Kultur erhalten. Oder ob Behindertenwerkstätten, die Inselbegabungen sinnvoll einsetzen. Ihre Traditionen und Missionen spiegeln sich in unseren Produkten wider. Unsere Kunden spüren dies und Ihre Anerkennung wirkt sich positiv auf die Lebenswelt der Produzenten aus. Deshalb ist die umweltschonende und sozial wirksame Herstellung unserer Produkte Kern unserer Unternehmensphilosophie. streugut – streut Gutes

So arbeiten wir

Unser Unternehmen ist ein kleines Orchester, in dem verschiedene Musiker ihre Instrumente spielen. Weil es auch eines Dirigenten für das Management dieses “Entrepreneurial Design” bedarf, stellt sich Ihnen auch der Gründer weiter unten im südindischen Pfefferwald vor. Rechts oben in der Leiste können Sie schon mal ein Interview mit ihm anhören.

Das streugut-Ökosystem

Unsere Rohstoffe aus kleinbäuerlichen Initiativen

Auf dieser Karte sehen Sie, wo wir unsere Rohstoffe herbekommen.

KML-LogoFullscreen-LogoQR-code-logoGeoJSON-LogoGeoRSS-LogoWikitude-Logo
Das streugut-Ecosystem

Karte wird geladen - bitte warten...

Das streugut-Ecosystem: 33.595100, -7.618780

Unsere Wertschöpfungskette

Das Chemische Institut Burkon in Nürnberg testet den Pfeffer auf Schad- und Fremdstoffe. Das Biosiegel wird von Petersen Control Union vergeben.

Das Verpackungsdesign verdanken wir Tobias-David Albert aus Leipzig. Die Verpackungen druckt dann die Firma Dropack in Drolshagen, unsere Verschlussetiketten Hofer Etiketten aus Delligsen. Die Umverpackungen und Kartons beziehen wir von Transpak. Die Produkte füllen Menschen mit Behinderungen bei der Kaspar Hauser Stiftung in Berlin ab. Sie bereiten ebenfalls den Versand vor. DHL bringt Ihnen die Produkte in die Läden oder an die Wohnungstür.

Das Webdesign inklusive Shop entwickelte Stefan Hollstein von mrnelson auf der Basis von WordPress und WooCommerce, Jens Pfeiffer schoss die Fotos für den Shop. Ihre Bestellungen wickeln wir über billbee ab. Die Bankgeschäfte laufen über Bank X Standard, beim Jahresabschluss steht uns Fidelis Revision zur Seite. Das CRM-Tool Highrise ermöglicht uns zudem eine klare und lückenlose Kommunikation mit Ihnen, unseren Kunden.

Unsere Pfeffer- und Salzmühlen produziert AdHoc und bedruckt werden sie beim Berliner Traditionsunternehmen Weidling. Unseren Gewerberaum haben wir von Stadt und Land angemietet, wobei wir den Ökostrom von den Elektrizitätswerken Schönau beziehen.

Soziales Engagement

Wir sind Mitgründer und Betreiber der Plattform mundraub.org. Weiterhin spenden wir pro Jahr und verkaufter Tüte Pfeffer, Salz oder Zucker zwei Cent an das Programm “AugenlichtRetter” der Christoffel- Blindenmission. Damit ermöglichen wir in unseren Produktionsländern Indien und Indonesien pro Jahr vier Augenoperationen, welche die Menschen vor der Erblindung durch Grauen Star retten.

Der Dirigent

Für ein Kennenlernen mit Gründer Kai Gildhorn gibt es im folgenden Video einige Eindrücke aus dem indischen Urwald sowie in der Biokreis einen Artikel über die Reise nach Indien (ab Seite 30).

Wenn Sie tiefer hinter die Kulissen schauen wollen, rufen Sie uns gern an 030/89617263 oder schreiben Sie eine Mail an kai.gildhorn@schwarzerpfeffer.de. Und stöbern Sie gern im Shop.